Mallorca Beach Guide (beta)

Suchen Strände auf Mallorca:

Tourismus information www.illesbalears.es

Caló Fort
Llucmajor
Strand: Kies
Caló Fort

Caló Fort oder Caló de Can Mercadal ist 15 Kilometer von Llucmajor entfernt, zwischen Punta de ses Punxes und Calonet de s’Almadrava und unterhalb der Urbanisationen Cala Blava und Bellavista, deren Bewohner die emsigsten Besucher zu sein pflegen.

Dieser Strand ist aus einem Meereseinschnitt in "U"-Form sowie aus der Mündung eines Wildbachs entstanden, was den steinigen, von Felsen mittlerer Höhe umgebenen Strand geschaffen hat; in der Umgebung gibt es Wohngebiete und einen Pinienwald. Der Strand hat auch etwas Sand.

Die Wasser- und Unterwasserbedingungen sind zum Ankern von Booten nur bei gutem Wetter geeignet, da es sich um eine sehr offene Küste handelt, und selbst Boote mit geringem Tiefgang würden den von Südwest nach Nord einfallenden Wind- und Meereskräften nicht trotzen können. Gleichwohl können Skipper sich bei gutem Wetter der Küste nähern und auf jedem Sandgrund ankern, den sie gegenüber vom Strand ausmachen. Die nächst gelegene Hafeneinrichtung befindet sich im Club Nàutic s’Arenal.

Diese felsige Küste, wie sie für die Südwest-Südzone der Insel charakteristisch ist, beginnt in Cala de Sant Antoni, angrenzend an die Steuerbordmole des Club Nàutic s’Arenal und endet im Sand von sa Ràpita (Campos). In dem Abschnitt zwischen Punta de s’Arenal und es Cap Enderrocat folgen diese abrupten Zonen hintereinander (calonets de s’Almadrava und Cap Alt, es Mollet des Rei, unter vielen anderen Ecken); dies ist der Winderosion, den Meeresströmungen und der Mündung von Sturzbächen zuzuschreiben.

Die Angaben zu diesem Strand können sich seit Veröffentlichung geändert haben. Zur Bestätigung der Information oder um eventuelle Neuerungen zu erfragen wenden Sie sich bitte an das im Folgenden genannte, kommunale Fremdenverkehrsbüro.
Tourismusbüro - Llucmajor
Allgemeine Information zur Insel
Tourismusbüro - Mallorca

  • Fernsprecher
Information über die Gemeinde Llucmajor

Die Gemeinde Llucmajor befindet sich im Südwesten von Mallorca und ist flächenmäßig die größte. Dienstleistung und Tourismus führen seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts die Wirtschaft an, obwohl auch die Industrie und das Baugewerbe einen wichtigen Beitrag leisten. Hier wird auch noch handwerkliche Arbeit ausgeführt, die feina de marisc, das sind kunstvolle Blumenornamente, die man aus den Gehäusen kleiner Mollusken herstellt, und unter einer großen Glasglocke zur Schau stellt.

Der Gemeindename kommt aus dem Mozzarabisch-Lateinischen und bedeutet „großer Wald“. König Jaume II. verlieh ihr im Jahr 1300 das Stadtrecht und 1349 starb hier Jaume III. im Kampf gegen den Gouverneur des Königs von Aragon, um das Königreich Mallorca zu erhalten und die imminente Wiedereingliederung in die Krone von Aragon zu verhindern.

Ihre 35 Kilometer der Süd- und Ostküste (der Küstenregion, die den größten Teil der Gemeinde Llucmajor einnimmt und wo die Schildkröte des Mittelmeeres lebt, wo sandige, niedrige Strände in eine hohe Steilküste übergehen: Racó de na Casetes, 120 Meter über dem Meeresspiegel; Cap Enderrocat und Marina de Llucmajor, die wegen ihrer ökologischen Bedeutung Área Natural de Especial Interés sind) sowie die nördliche Gebirgszone (orographisches Gebiet, das ein Teil des Pla, der Ebene, von Mallorca ist: Puig de Galdent, 420 Meter Höhe), modellieren eine herbe Landschaft von spärlicher Vegetation und mit Wildbächen, die sporadisch Wasser führen.

Ihren kulturellen Reichtum wird man kennenlernen, wenn man unter anderem Talaiot de Son Noguera, die Talayotsiedlung Capocorb Vell, die Kirche Sant Miquel, das Konvent Sant Bonaventura, Molí d’en Gaspar, Torre d’Estalella oder Santuari de la Nostra Senyora de Gràcia besucht.
Die Gemeinde verfügt über insgesamt 15 Strände.
Kurz-Info
  • Strandlänge: 
    20 Meter
  • Art des Zugangs*: 
    Für Fußgänger
    Für Fahrzeuge
    Für Schiffe
  • Mittlere Breite: 
    5 Meter
  • Zugang für Behinderte: 
    Ja
    Nein
  • Auslastungsgrad: 
    Hoch
    Mittel
    Gering
  • Ankerzone: 
    Ja
    Nein
Eine Ansichtskarte vom Strand schicken
Vergessen Sie nicht, dass die mit
dem ( # ) Zeichen versehenen und roten Felder obligatorisch sind.
Maximal Zeichen