Mallorca Beach Guide (beta)

Suchen Strände auf Mallorca:

Tourismus information www.illesbalears.es

Cala Auberdans
Cova dels Albardans
Capdepera
Strand: Sand
Cala Auberdans auch bekannt als Cova dels Albardans

Cala Auberdans, Cala Albardans oder Cova dels Albardams ist neun Kilometer von Capdepera entfernt, zwischen Cala Roja und na Gratellosa.

Dieser schöne felsige und daher für die wenigen Besucher nicht bequeme Strand ist das Ergebnis eines kleinen Meereseinschnitts in „V“-Form.

Dieser Küstenabschnitt wird von einem dichten Pinienwald umgeben und wird flach, auf der Höhe des vom Wildbach Torrent de Canyamel gebildeten Tales, im Vergleich zu den hohen, vertikal abfallenden Steilwänden, die für diese Küste von na Terres bis zum Cap des Pinar charakteristisch sind.

Die Nähe zum Wohn- und Touristenviertel von Canyamel (der Name, „Honigrohr“ geht auf das 14. Jahrhundert zurück, als man in dieser Zone mit dem Zuckerrohranbau begann) macht es möglich, dass man von diesem Küstenflecken zur Urbanisation Costa de Canyamel, Platja de Canyamel und Torre de Canyamel läuft. Dieser Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert ist wegen seiner Rundbogenfenster, Schießscharten, Pechnasen und Zinnen einer der bekanntesten von Mallorca.

Die Gewässer der Region zwischen der benachbarten Cala Roja und Cap des Pinar sind ausgezeichnet zum Tauchen und Höhlentauchen, wobei man die felsige Verlängerung von Wänden mit drei Tunneln (Cala Roja), eine Unterwasserhöhle von sieben Metern Tiefe (Punta des Pi) oder die Cova del Congre (Höhle) in 20 Metern Tiefe sehen kann.

Die Angaben zu diesem Strand können sich seit Veröffentlichung geändert haben. Zur Bestätigung der Information oder um eventuelle Neuerungen zu erfragen wenden Sie sich bitte an das im Folgenden genannte, kommunale Fremdenverkehrsbüro.
Tourismusbüro - Cala Rajada
Allgemeine Information zur Insel
Tourismusbüro - Mallorca

  • Fernsprecher
  • Toiletten
  • Kiosk / Badeaktivitäten
Information über die Gemeinde Capdepera

Die Gemeinde Capdepera befindet sich im Nordosten Mallorcas und ist das am weitesten östlich gelegenes Gebiet der Insel. Ihr Name kommt aus dem Lateinischen, Caput petrae („Steinkopf“). König Jaume II verlieh ihr im Jahr 1300 das Stadtrecht. Sie erlitt Piratenüberfälle zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert.

Ihre Landschaft befindet sich zwischen Land und Meer. In der inneren westlichen und südlichen Zone erheben sich Muntanyes de Sos Sastres (Puig des Racó, 385 Meter Höhe) und Serra de Sant Jordi, die zu den Serres de Llevant gehören. Zwischen diesen Gipfeln und ihrem Küstengebirge erstrecken sich die Täler von sa Mesquida und Canyamel mit Wasserreserven, Landwirtschaft und archäologischen Fundstätten. Der Küstenstreifen von Capdepera hat eine Längenausdehnung von mehr als 25 Kilometern und wird von einer niedrigen Felsenküste gebildet, in der der dem Fangvolumen nach zweitwichtigste Fischereihafen der Balearen, Cala Ratjada, liegt. In diesem Territorium gibt es zahlreiche Seevögel und Zugvögel, die Landschildkröte des Mittelmeerraumes und den Igel.

Seit den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts ist der Tourismus der Motor der Wirtschaft und verweist landwirtschaftliche Tätigkeiten und Sekundärbereiche ohne große Infrastruktur in den Hintergrund, wobei ein Immigrantenstrom vom spanischen Festland generiert wurde, der zum Wachstum einer jungen Bevölkerung und einer Bevölkerungsdichte führte, die über dem Mittel der Balearen (170 Einwohner pro Quadratmeter) liegt.

Ihren kulturellen Reichtum wird man kennenlernen, wenn man unter anderem Coves de s’Ermità, poblado talayoótico es Claper des Gegants, Torre de Canyamel, die Kirche Sant Bartomeu, Castell und Leuchtturm von Capdepera, Torre Ceta – Palast Can March besucht.
Die Gemeinde verfügt über insgesamt 14 Strände.
Kurz-Info
  • Strandlänge: 
    45 Meter
  • Art des Zugangs*: 
    Für Fußgänger
    Für Fahrzeuge
    Für Schiffe
  • Mittlere Breite: 
    25 Meter
  • Zugang für Behinderte: 
    Ja
    Nein
  • Auslastungsgrad: 
    Hoch
    Mittel
    Gering
  • Ankerzone: 
    Ja
    Nein
Eine Ansichtskarte vom Strand schicken
Vergessen Sie nicht, dass die mit
dem ( # ) Zeichen versehenen und roten Felder obligatorisch sind.
Maximal Zeichen