Mallorca Beach Guide (beta)

Suchen Strände auf Mallorca:

Tourismus information www.illesbalears.es

Cala Matzoc
Artà
Strand: Kiesel
Cala Matzoc

Cala Matzoc ist 10,5 Kilometer von Artà entfernt. Die Bucht ist nach dem runden Wehr- und Wachturm, Torre des Matzoc (18. Jahrhundert), benannt, der sich auf dem Faralló d’Aubarga erhebt. Dieser Strand ist der am wenigsten besuchte des aus Cala Torta, Cala Mitjana und Cala Estreta geformten Komplexes.

Dieser kleine feinsandige Strand, mit Kieseln und Kies und Posidonia an seinem Ufer, hat in seinem hinteren Teil Wolfsmilchbewuchs, sowie Wacholder und Küstenpinie; eine hohe steil abfallende Küste ist bemüht, ihn vor den Winden des ersten Quadranten zu schützen.
Die Tatsache, dass dieser Strand Winden aus Nordwest-Nord-Nordost und Ost ausgesetzt ist wie auch seine Morphologie, bewirken, dass das Baden in seinen Gewässern sehr gefährlich werden kann. Das Ankermanöver, auf sandigem Grund in vier Metern Tiefe, zweihundert Meter von der Küste entfernt, erfordert allerhöchste Aufmerksamkeit. Es sei auf eine gefährliche Untiefe, 384 Meter im Ost-Südosten von Torre d’Aubarca und gegenüber von Cala Matzoc hingewiesen, der Punkt mit geringster Tiefe hat hier 2,4 Meter.

Von allen Stränden der Südzone bietet diese Bucht den besten Schutz gegen Winde von Südost nach Nordost. Die nächst gelegene Hafeneinrichtung befindet sich 5,4 Seemeilen entfernt im Club Nàutic Cala Ratjada.

Die Anfahrt mit dem Auto ist kompliziert. Es gibt einen für Jeeps geeigneten Weg. Es ist besser, in 20 Minuten zu Fuß, über einen spektakulären Küstenweg, hierher zu kommen.

Aufgrund der Beschaffenheit des Strandes und in Abhängigkeit von der Windrichtung ist zu beachten, dass bei bestimmten Wetterlagen vom Baden und vom Ankern in der Bucht abzuraten ist.
Bei bewachten Stränden sind die Anweisungen der Rettungsschwimmer sowie die Flaggensignale zu befolgen. Die Rote Flagge bedeutet absolutes Badeverbot wegen lebensgefährlicher Bedingungen. Die Gelbe Flagge mahnt zur Vorsicht, doch das Baden bleibt erlaubt. Die grüne Flagge zeigt an, dass das Baden erlaubt ist. Die orangene Flagge weist darauf hin, dass der Rettungsschwimmer abwesend ist. Bei unbewachten Stränden oder bei Abwesenheit der Rettungsschwimmer seien Sie bitte vorsichtig und vermeiden Sie unnötige Risiken beim Aufenthalt am Strand und beim Baden.
Um Hygiene und Sicherheit zu gewährleisten, untersagen die kommunalen Verordnungen den Zugang von Haustieren zu den Stränden.


Die Angaben zu diesem Strand können sich seit Veröffentlichung geändert haben. Zur Bestätigung der Information oder um eventuelle Neuerungen zu erfragen wenden Sie sich bitte an das im Folgenden genannte, kommunale Fremdenverkehrsbüro.
Tourismusbüro - Artà
Allgemeine Information zur Insel
Tourismusbüro - Mallorca
Wichtige Hinweis: Dieser Strand liegt in einem Marine Reserve Area. Es gibt einige Einschränkungen auf verschiedenen Aktivitäten wie Angeln, Ankern, Segeln und Tauchen.
Weitere Informationen

Reservas Marinas aguas exteriores
Reservas Marinas aguas interiores
Reserva Marina Llevant de Mallorca

Information über die Gemeinde Artà

Die Gemeinde Artà befindet sich im äußersten Nordosten von Mallorca und ist mit am wenigsten besiedelt (43 Einwohner pro Quadratkilometer).

Der Name soll aus dem arabischen Yartan kommen, so nannte sich die Zone in muselmanischer Epoche. Der christliche König Jaume I., der Mallorca eroberte (1229), nannte sie Almudaina d’’Artano. Mit der Ankunft des Premonstratenser Ordens wurde sie im Jahr 1230 zur Stadt erhoben.

Die Landschaft setzt sich zusammen aus einem weiten Zentraltal, das durch seitliche Gebirgszüge abgeschlossen wird, und einen Küstenbereich, in dem Dünensysteme und Felsküste abwechseln. Sie hat die höchsten Berge der Serres de Llevant (sa Talaia Freda, 562 Meter, und Puig d’en Ferrutx, 519 Meter); erwähnenswert ist der Torrent de na Borges, in dessen Mündung sich der See Estany del Bisbe von zwei Kilometern Länge bildet.
Einige endemische und vom Aussterben bedrohte Pflanzen des Archipels der Balearen wachsen in dieser Gemeinde: Steineichen, wilde Oliven, Pinien und Garrigue. Und sie hat geschützte Spezies wie den Schwarzgeier, den Fischadler oder den Milan.

Tourismus und Baugewerbe ersetzten in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts die Landwirtschaft und die Zwergpalmenverarbeitung als Haupteinnahmequellen. Die Gemeinde verfügt seit 2001 über das Teatre d’Artà (Saal für 460 Personen), eine der besten Infrastrukturen von Mallorca.

Ihren kulturellen Reichtum wird man kennenlernen, wenn man unter anderem den Talayot de ses Païses, das Monestir de Bellpuig, die Kirche Sant Salvador, die Gemeindekirche, die Ermitage von Betlem, das Herrenhaus na Batlessa besucht, wo der bedeutende Maler Miquel Barceló seinen dokumentarischen Fundus deponiert hat.
Die Gemeinde verfügt über insgesamt 14 Strände.
Kurz-Info
  • Strandlänge: 
    80 Meter
  • Art des Zugangs*: 
    Für Fußgänger
    Für Fahrzeuge
    Für Schiffe
  • Mittlere Breite: 
    100 Meter
  • Zugang für Behinderte: 
    Ja
    Nein
  • Auslastungsgrad: 
    Hoch
    Mittel
    Gering
  • Ankerzone: 
    Ja
    Nein
Eine Ansichtskarte vom Strand schicken
Vergessen Sie nicht, dass die mit
dem ( # ) Zeichen versehenen und roten Felder obligatorisch sind.
Maximal Zeichen