Mallorca Beach Guide (beta)

Suchen Strände auf Mallorca:

Tourismus information www.illesbalears.es

Cala Millor
Son Servera
Aufsicht hoch
Blaue Flagge
Vorhersage des Wellengangs
Zugang Behinderte
Strand: Sand
Cala Millor

Cala Millor ist drei Kilometer von Son Servera entfernt und bildet die Südwestgrenze mit der Gemeinde Sant Llorenç des Cardassar. Von seinen 1.800 Metern Länge gehören 1.320 zu Sant Llorenç des Cardassar, der Rest zu Son Servera, obgleich diese Grenze für den Besucher nicht erkennbar ist, außer direkt am Ufer, die älter und ausgelasteter ist als die von Sant Llorenç; die Calle Sol Neixent bildet die Gemeindegrenze.

Diese Küste ist Ende der achtziger Jahre des 230. Jahrhunderts zu einer Hotelzone geworden, wo eines der besten und meistbesuchten Touristenzentren Mallorcas entstand, das zu den bekanntesten Westeuropas gehört.

Dieser urbane Strand ist sehr weitläufig, aus feinem weißen Sand, mit sanfter Neigung, blauem, durchsichtigem Wasser und Posidoniabänken. Hiere lassen sich Delphine beobachten und man kann tauchen und windsurfen.

Bei Ostwind wird dieser zum Meer offene Strand zum Ankern und Baden gefährlich. Wer dennoch ankern möchte, findet Sandgrund vor und eine Tiefe zwischen vier und fünf Metern gegenüber dem Ufer. Die nächst gelegene Hafeneinrichtung befindet sich im Port Esportiu Cala Bona, 0,9 Seemeilen entfernt.

Die Anfahrt mit dem Auto ist einfach, man folge der Beschilderung. Man kann auch mit dem öffentlichen Bus fahren; die nächste Haltestelle befindet sich etwa 50 Meter vom Strand entfernt. Die leichte Erreichbarkeit und die beschriebenen Charakteristika erklären die hohe Besucherzahl von einheimischen Badegästen und Touristen.

Die Angaben zu diesem Strand können sich seit Veröffentlichung geändert haben. Zur Bestätigung der Information oder um eventuelle Neuerungen zu erfragen wenden Sie sich bitte an das im Folgenden genannte, kommunale Fremdenverkehrsbüro.
Tourismusbüro - Cala Millor - Son Servera
Allgemeine Information zur Insel
Tourismusbüro - Mallorca

  • Behindertenrampe
  • Fernsprecher
  • Duschen
Information über die Gemeinde Son Servera

Die Gemeinde Son Servera befindet sich im Nordosten von Mallorca. Ihr Name soll aus dem Lateinischen serva (Fruchtname) oder von der orthographischen Variante des Nachnamens Cervera (der christliche König Jaume I. von Aragon überließ diese Ländereien nach der Eroberung Mallorcas im Jahr 1229 einem Kapitän seiner Truppen namens Jaume Cervera) stammen. Die Gemeinde erreichte es, im Jahr 1837 definitiv unabhängig von Artà zu werden.

Ihre Landschaft liegt zwischen Land und Meer. Das hohe Gebiet des Innern bedeckt den nördlichen Block der Serres de Llevant (Puig del Pinet, 354 Meter), es gibt ferner Täler, Matten und Talsohlen, so dass ein Komplex von großem ökologischen Wert besteht, was dazu führte, dass ihre 1.963 Hektar im Jahr 1999 vom Parlament der Balearen zur Área Natural de Especial Interés erklärt wurde. Der Bereich der flachen Küste ist auch als Badia de Son Servera bekannt, mit einer Breite von zwei Kilometern landeinwärts sowie sieben Küstenkilometern.

Ab den sechziger Jahren übernahm der Tourismus die führende Rolle in der Wirtschaft und verwies die Landwirtschaft auf einen zweiten Platz. Dieser Wandel brachte eine Bevölkerungsexplosion mit sich, das Ergebnis der Natalität sowie der Immigration vom spanischen Festland. Auch die mit dem Baugewerbe und der Restauration verwandten Aktivitäten gaben wichtige Impulse.

Ihren kulturellen Reichtum wird man kennenlernen, wenn man unter anderem Coves de Son Sard, Pula (talaiots, case und molí) besucht sowie die Kirche Sant Joan Baptista, den Pont d’en Calet, Molí de can Xesc, Ca s’Hereu oder Torre des Port Nou.
Die Gemeinde verfügt über insgesamt 5 Strände.
Kurz-Info
  • Strandlänge: 
    420 Meter
  • Art des Zugangs*: 
    Für Fußgänger
    Für Fahrzeuge
    Für Schiffe
  • Mittlere Breite: 
    36 Meter
  • Zugang für Behinderte: 
    Ja
    Nein
  • Auslastungsgrad: 
    Hoch
    Mittel
    Gering
  • Ankerzone: 
    Ja
    Nein
Eine Ansichtskarte vom Strand schicken
Vergessen Sie nicht, dass die mit
dem ( # ) Zeichen versehenen und roten Felder obligatorisch sind.
Maximal Zeichen