Mallorca Beach Guide (beta)

Suchen Strände auf Mallorca:

Tourismus information www.illesbalears.es

Cala Murta
Pollença
Strand: Kiesel
Cala Murta

Cala Murta ist 15 Kilometer von Port de Pollença entfernt.

Dieser spektakuläre Meereseinschnitt in „S“-Form geht bis 180 Meter landeinwärts (die Breite der Mündung beträgt 150 Meter) und endet in einem halbrunden Strand, ähnlich einer Reede, wo auch ein Wildbach endet. Steilwände schließen die Seiten ab, die rechte ist von Steineichen bewachsen, auf der linken befindet sich die possessio (Landsitz) von Cala Murta und die Kapelle der Mare de Déu de Formentor, umgeben von einem Pinienwald. Diese Grundstücke gehören der Stiftung Fundació Rotger-Villalonga, die sie in Zusammenarbeit mit dem Bischof von Mallorca als Ferienkolonie benutzt. Kies und Sand bilden das Substrat dieses halbwilden Strandes.

Die Wasser- und Unterwasserbedingungen sind zum Ankern hervorragend geeignet, da der Platz vor den Nordwinden sicher ist. Die Tiefe, auf Grund aus Felsen und Algen, beträgt acht Meter in zweihundert Metern von der Küste und vier Meter einhundert Meter von der Küste, während in der Mündung elf Meter erreicht werden. 5,9 Seemeilen entfernt befindet sich Port de Pollença.

Die Anfahrt mit dem Auto ist einfach, man folge der Beschilderung bis zur Abzweigung zur possessió Cala Murta. Die letzten 1.700 Meter müssen zu Fuß über einen asphaltierten Weg zurückgelegt werden, da die Zufahrt dorthin beschränkt ist.

Diese Charakteristika erklären die mittelhohe Besucherzahl von Einheimischen und Touristen und vielen jungen Leuten der Sommerkolonien.

Die Angaben zu diesem Strand können sich seit Veröffentlichung geändert haben. Zur Bestätigung der Information oder um eventuelle Neuerungen zu erfragen wenden Sie sich bitte an das im Folgenden genannte, kommunale Fremdenverkehrsbüro.
Tourismusbüro - Pollença
Allgemeine Information zur Insel
Tourismusbüro - Mallorca

  • Toiletten
Information über die Gemeinde Pollença

Die Gemeinde Pollença befindet sich im Norden Mallorcas. Der Name soll von Pollentia kommen, einem lateinischen Terminus, polent („mächtig“), eine römische Stadt, die Quinto Cecilio Metelo 123 v. Chr. gründete, nachdem er Mallorca erobert hatte.

Ihre Landschaft wird von hohen Bergen, ebenen Tälern, die von Torrentes gebadet werden, von den letzten geradlingien Kilometern der Serra de Tramuntana (Puig de Ca de Míner, 887 Meter Höhe; Konzentration der höchsten Anzahl von unterirdischen Höhlen), von einer Alluvialebene (Albufereta, eine bedeutende Feuchtzone) und von einem immensen Küstengebiet (die mallorquinische Gemeinde mit dem größten Küstenumfang; spektakuläre Steilküsten, Klippen, Felseneilande, die geschlossene Bucht von Pollença und weißsandige Strände) gebildet.

Im Jahr 1550 war sie dem blutigen Angriff des Korsaren Dragut und seiner 1.500 sarazenischen Piraten ausgesetzt. Die örtliche Miliz, angeführt vom Einwohner Joan Mas, konnte diesen zurückwerfen, und der Heerführer flüchtete. An jedem 2. August wird dieses Ereignis in einem gespielten Kampf zwischen Mauren und Christen nachgestellt. Zwischen dem Ende des 19. und der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sah Pollença einen Emigrationsfluss gen Südamerika und sodann den Boom des Tourismus und des Baugewerbes, womit die traditionellen Wirtschaftsformen einer Gebirgsgemeinde in den Hintergrund gedrängt wurden.

Ihren kulturellen Reichtum wird man kennenlernen, wenn man unter anderem Coves de Sant Vicenc, die römische Brücke, die Kirche Nostra Senyora dels Àngels, die Kapelle Roser Vell, den Konvent Sant Domingo, die Wallfahrtstreppe, den Puig de Maria (Kulturgut und Área Natural de Especial Interés ), Castell del Rei, possessions (Landsitze) von Son Marc, Formentor und Ternelles ( Área Natural de Especial Interés) sowie die Talaia d’Albercuix besucht.
Die Gemeinde verfügt über insgesamt 17 Strände.
Kurz-Info
  • Strandlänge: 
    85 Meter
  • Art des Zugangs*: 
    Für Fußgänger
    Für Fahrzeuge
    Für Schiffe
  • Mittlere Breite: 
    25 Meter
  • Zugang für Behinderte: 
    Ja
    Nein
  • Auslastungsgrad: 
    Hoch
    Mittel
    Gering
  • Ankerzone: 
    Ja
    Nein
Eine Ansichtskarte vom Strand schicken
Vergessen Sie nicht, dass die mit
dem ( # ) Zeichen versehenen und roten Felder obligatorisch sind.
Maximal Zeichen