Mallorca Beach Guide (beta)

Suchen Strände auf Mallorca:

Tourismus information www.illesbalears.es

Platja Monte de Oro
Calvià
Strand: Kies
Platja Monte de Oro

Platja Monte de Oro ist acht Kilom von Calvià entfernt und befindet sich zwischen sa Punta des Gats und Punta des Castellot, die zusammen mit Cala Blanca auch als Costa de la Calma bekannt sind, dem Namen der umgebenden Urbanisation.

Dieses winzige Stück der Küste Calviàs ist Teil einer Bucht, ihr Strand weist wenig Sand auf, der von Resten von Posidonia bedeckt zu sein pflegt, und er wird begrenzt von Steilfelsen mittlerer Höhe. An seinen Seiten und in der Umgebung sind Ferienunterkünfte entstanden.

Die kleinen Ausmaße des Strandes Platja Monte de Oro, der gegen West-Südwestwinde offen ist, lassen wenig Platz zum Ankern. Der Skipper sei darauf hingewiesen, dass der Ankergrund zwischen zwei und vier Meter Tiefe aufweist bei einem Grund aus Sand und Algen. 0,3 Seemeilen entfernt befindet sich der Club Nàutic Santa Ponça.

Die Anfahrt mit dem Auto ist einfach, man folge der Beschilderung bis Santa Ponça. Dort angekommen suche man die Calle Palmeres, die direkt zu diesem Strand führt. In der Umgebung kann man gratis parken. Es besteht auch die Möglichkeit, mit dem öffentlichen Bus zu fahren; die Haltestelle befindet sich in unmittelbarer Umgebung.

Diese Charakteristika erklären die niedrige Besucherzahl von, fast ausschließlich einheimischen, Badegästen. Es empfiehlt sich ein Besuch des ganz in der Nähe stehenden Wehrturms es Castellot, der im 18. Jahrhundert gebaut wurde, so wie der römischen Stadt sa Mesquida.

  • Vermietservice
  • Kiosk / Badeaktivitäten
Information über die Gemeinde Calvià

Die Gemeinde Calvià befindet sich im Südwesten Mallorcas und hat die zweithöchste Einwohnerzahl der Insel. Die Herkunft ihres Namens ist nicht sicher (Hypothese, aus dem Lateinischen calvianum.

Ihre Landschaft besteht aus dem Küstenland von Cap de Cala Figuera (ausgedehnte flache und trockene Zone), einem zentralen Teil (Hügel und mehr oder weniger offene Täler), einem gebirgigen nördlichen Teil (Serra de Tramuntana mit dem Puig des Galatzó, 1027 Meter, alter Steineichenbestand) und einem Küstenstreifen von 54 Kilometern aus Steilwänden, kleinen Inseln, Buchten und Stränden. Diese Vielfalt hat dazu geführt, dass die Küste als Schutzzone für die Vogelwelt ausgewiesen würde, aber auch, dass sie zu einer der größten europäischen Zonen für den Massentourismus geworden ist.

Die Eroberung des islamischen Mallorca begann am 10. Septembeer 1229 in Santa Ponça mit der Landung des christlichen Königs Jaume I. von Aragon und seinen Truppen. Im XVI. undXVII. Jahrhundert war sie ständigen Angriffen der Sarazenen ausgesetzt, so dass ein Verteidigungssystem von Türmen, aber auch Banditentum, entstanden. Zwischen 1860 und 1950 verzeichnete die Gemeinde einen bedeutenden Bevölkerungsschwund nach Palma, Kuba, Argentinien, Uruguay, Venezuela und Algerien. In den siebziger Jahren begann der Touristenboom, der zur größten demographischen, wirtschaftlichen und sozialen Veränderung Mallorcas in der zwieten Hälfte des XX. Jahrhunderts führte.

Ihren kulturellen Reichtum lernt man am besten kennen, wenn man, unter anderem, den Talayot vonSon Miralles, die römische Stätte sa Mesquida, die Capella de la Pedra Sagrada, die torre des Moro, das Oratori de Portals Nous, das Castell von Bendinat, die Pfarrkirche Sant Joan Baptista und die Molí des Castellet besucht.
Die Gemeinde verfügt über insgesamt 28 Strände.
  • Einwohner: 46564
  • Ausdehnung: 145.00 km2
  • Dichte: 321.00 h/km2
Kurz-Info
  • Strandlänge: 
    15 Meter
  • Art des Zugangs*: 
    Für Fußgänger
    Für Fahrzeuge
    Für Schiffe
  • Mittlere Breite: 
    4 Meter
  • Zugang für Behinderte: 
    Ja
    Nein
  • Auslastungsgrad: 
    Hoch
    Mittel
    Gering
  • Ankerzone: 
    Ja
    Nein
Eine Ansichtskarte vom Strand schicken
Vergessen Sie nicht, dass die mit
dem ( # ) Zeichen versehenen und roten Felder obligatorisch sind.
Maximal Zeichen